Stakeholder

Was ist ein Stakeholder?

Als Stakeholder wird eine Person oder Gruppe bezeichnet, die ein berechtigtes Interesse am Verlauf oder Ergebnis eines Prozesses oder Projektes hat.

In einem Unternehmen ist ein Stakeholder ein Mitglied von “Gruppen, ohne deren Unterstützung die Organisation aufhören würde zu existieren”, wie in der ersten Verwendung des Wortes in einem internen Memorandum des Stanford Research Institute von 1963 definiert wurde. Die Theorie wurde später von R. Edward Freeman entwickelt und in den 1980er Jahren vertreten.

Seitdem hat sie in der Unternehmenspraxis und in der Theorie des strategischen Managements, der Unternehmensführung, des Unternehmenszwecks und der sozialen Verantwortung der Unternehmen (CSR) breite Akzeptanz gefunden. Die Definition der Unternehmensverantwortung durch eine Klassifizierung der zu berücksichtigenden Stakeholder wurde als falsche Dichotomie zwischen dem “Shareholder-Modell” und dem “Stakeholder-Modell” oder als falsche Analogie zwischen den Verpflichtungen gegenüber Aktionären und anderen interessierten Parteien kritisiert.

Arten von Stakeholdern

Jede Maßnahme, die von einer Organisation oder einer Gruppe ergriffen wird, kann sich auf die Personen auswirken, die mit ihr im privaten Sektor verbunden sind. Dazu gehören beispielsweise Eltern, Kinder, Kunden, Eigentümer, Angestellte, Mitarbeiter, Partner, Auftragnehmer und Lieferanten, Menschen, die mit ihnen verwandt sind oder sich in ihrer Nähe befinden. Grob gesagt gibt es drei Arten von Stakeholdern:

Primäre Stakeholder

Primäre Stakeholder sind in der Regel interne Stakeholder, d. h. diejenigen, die mit dem Unternehmen in wirtschaftliche Transaktionen treten (z. B. Aktionäre, Kunden, Lieferanten, Gläubiger und Mitarbeiter).

Sekundäre Stakeholder

Sekundäre Stakeholder sind in der Regel externe Stakeholder, die zwar nicht in direktem wirtschaftlichen Austausch mit dem Unternehmen stehen, aber von dessen Handlungen betroffen sind oder diese beeinflussen können (z. B. die allgemeine Öffentlichkeit, Gemeinden, Aktivistengruppen, Unterstützergruppen von Unternehmen und die Medien).

Ausgeschlossene Stakeholder

Zu den ausgeschlossenen Stakeholdern gehören beispielsweise Kinder oder die desinteressierte Öffentlichkeit, da sie ursprünglich keinen wirtschaftlichen Einfluss auf das Unternehmen hatten. Da das Konzept nun eine anthropozentrische Perspektive einnimmt, werden zwar einige Gruppen wie die allgemeine Öffentlichkeit als Stakeholder anerkannt, andere bleiben jedoch ausgeschlossen. Eine solche Perspektive gibt Pflanzen, Tieren oder sogar der Geologie keine Stimme als Stakeholder, sondern nur einen instrumentellen Wert im Verhältnis zu menschlichen Gruppen oder Individuen.

Bei einer engen Zuordnung der Stakeholder eines Unternehmens könnten die folgenden Stakeholder ermittelt werden:

Eine umfassendere Darstellung der Interessengruppen eines Unternehmens kann auch Folgendes umfassen:

In der Corporate Responsibility (Unternehmensverantwortung)

Im Bereich der Corporate Governance und der Corporate Responsibility ist eine Debatte darüber im Gange, ob die Firma oder das Unternehmen in erster Linie für die Stakeholder, die Aktionäre (Anteilseigner), die Kunden oder andere geführt werden sollte. Die Befürworter der Stakeholder stützen ihre Argumente auf die folgenden vier Kernaussagen:

  1. Wert kann am besten geschaffen werden, indem man versucht, die gemeinsamen Ergebnisse zu maximieren. Nach dieser Auffassung sind beispielsweise Programme, die sowohl die Bedürfnisse der Mitarbeiter als auch die Wünsche der Aktionäre erfüllen, doppelt wertvoll, weil sie zwei legitime Gruppen von Interessengruppen gleichzeitig ansprechen. Es gibt Hinweise darauf, dass die kombinierten Auswirkungen einer solchen Politik nicht nur additiv, sondern sogar multiplikativ sind. Wenn beispielsweise neben den Interessen der Mitarbeiter und Aktionäre auch die Wünsche der Kunden berücksichtigt werden, profitieren auch die beiden letztgenannten Gruppen von einer Umsatzsteigerung.
  2. Die Befürworter wenden sich auch gegen die überragende Rolle, die viele Wirtschaftsexperten, insbesondere in der Vergangenheit, den Aktionären zuerkannt haben. Sie argumentieren, dass auch Schuldner, Arbeitnehmer und Zulieferer einen Beitrag zum Erfolg eines Unternehmens leisten und somit auch Risiken eingehen.
  3. Diese normativen Argumente würden kaum eine Rolle spielen, wenn die Aktionäre (Anteilseigner) die vollständige Kontrolle über die Führung des Unternehmens hätten. Viele sind jedoch der Meinung, dass aufgrund bestimmter Vorstandsstrukturen vor allem Topmanager wie CEOs die Kontrolle über das Unternehmen haben.
  4. Der größte Wert eines Unternehmens ist sein Image und seine Marke. Indem sie versuchen, die Bedürfnisse und Wünsche vieler verschiedener Menschen – von der lokalen Bevölkerung und den Kunden bis hin zu den eigenen Mitarbeitern und Eigentümern – zu erfüllen, können Unternehmen Schäden an ihrem Image und ihrer Marke verhindern, große Umsatzeinbußen und verärgerte Kunden vermeiden und kostspielige Rechtskosten vermeiden. Obwohl die Stakeholder-Sichtweise mit höheren Kosten verbunden ist, haben viele Unternehmen beschlossen, dass das Konzept ihr Image verbessert, den Umsatz steigert, die Risiken der Haftung für unternehmerische Fahrlässigkeit verringert und die Wahrscheinlichkeit verringert, dass sie zur Zielscheibe von Interessengruppen, Kampagnengruppen und NRO werden.

Ein Stakeholder kann die Handlungen eines Unternehmens als Ganzes beeinflussen oder davon betroffen sein. Während Aktionäre oft die Partei sind, die das direkteste und offensichtlichste Interesse an Unternehmensentscheidungen hat, sind sie nur eine von mehreren Untergruppen von Stakeholdern, da auch Kunden und Mitarbeiter ein Interesse an den Ergebnissen haben. In dem am weitesten entwickelten Sinne von Stakeholdern im Sinne einer echten Unternehmensverantwortung werden die Träger von externen Effekten in die Stakeholderschaft einbezogen.

Im Management

In den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts wurde das Wort “Stakeholder” immer häufiger verwendet, um eine Person oder Organisation zu bezeichnen, die ein legitimes Interesse an einem Projekt oder einer Einrichtung hat. Bei der Erörterung des Entscheidungsfindungsprozesses von Institutionen – einschließlich großer Unternehmen, Regierungsbehörden und gemeinnütziger Organisationen – wurde das Konzept auf alle Personen ausgedehnt, die ein Interesse (oder einen ” Stake (Anteil)”) an dem haben, was die Organisation tut. Dazu gehören nicht nur Lieferanten, Mitarbeiter und Kunden, sondern auch die Mitglieder einer Gemeinde, in der die Niederlassungen oder Fabriken des Unternehmens Auswirkungen auf die lokale Wirtschaft oder die Umwelt haben können. In diesem Zusammenhang umfasst ein “Stakeholder” nicht nur die Direktoren oder Treuhänder im Verwaltungsrat (die Stakeholder im traditionellen Sinne des Wortes sind), sondern auch alle Personen, die in den figurativen Anteil eingezahlt haben, und die Personen, an die er “ausgezahlt” werden kann (im Sinne eines “Gewinns” in der Spieltheorie, d. h. das Ergebnis der Transaktion).Um sich effektiv mit einer Gemeinschaft von Stakeholdern auseinandersetzen zu können, muss das Management der Organisation die Stakeholder kennen, ihre Wünsche und Erwartungen verstehen, ihre Einstellung (unterstützend, neutral oder ablehnend) kennen und in der Lage sein, die Mitglieder der gesamten Gemeinschaft nach Prioritäten zu ordnen, um die knappen Ressourcen der Organisation auf die wichtigsten Stakeholder zu konzentrieren.
Stakeholder-Management ist besonders wichtig in Krisensituationen, in denen die Forderungen der Stakeholder in der Regel deutlicher hervortreten und mit den vorher festgelegten Plänen einer Organisation in Konflikt geraten können.

Beispiel

Im Falle eines professionellen Vermieters, der einige Mietwohnungen renoviert, die während der Arbeiten bewohnt sind, wären die wichtigsten Stakeholder die Bewohner, die Nachbarn (für die die Arbeiten eine Belästigung darstellen) sowie das Mietverwaltungsteam und das Hauswartungsteam des Vermieters. Weitere Beteiligte sind die Geldgeber und das Planungs- und Bauteam.

Stakeholder-Theorie

Post, Preston, Sachs (2002) verwenden die folgende Definition des Begriffs “Stakeholder”: “Eine Person, Gruppe oder Organisation, die ein Interesse an einer Organisation hat. Stakeholder können die Handlungen, Ziele und Strategien der Organisation beeinflussen oder von ihnen betroffen sein. Einige Beispiele für wichtige Stakeholder sind Gläubiger, Geschäftsführer, Mitarbeiter, die Regierung (und ihre Behörden), Eigentümer (Aktionäre), Lieferanten, Gewerkschaften und die Gemeinschaft, aus der das Unternehmen seine Ressourcen bezieht.

Nicht alle Stakeholder sind gleich. Die Kunden eines Unternehmens haben ein Recht auf faire Handelspraktiken, aber sie haben nicht das gleiche Recht auf die gleiche Gegenleistung wie die Mitarbeiter des Unternehmens. Die Stakeholder eines Unternehmens sind die Personen und Gruppen, die entweder freiwillig oder unfreiwillig zur Wertschöpfung und zu den Aktivitäten des Unternehmens beitragen und daher potenzielle Nutznießer und/oder Risikoträger sind”. Diese Definition unterscheidet sich von der älteren Definition des Begriffs Stakeholder in der Stakeholder-Theorie (Freeman, 1983), die auch Wettbewerber als Stakeholder eines Unternehmens einbezieht. Robert Allen Phillips liefert eine moralische Grundlage für die Stakeholder-Theorie in Stakeholder Theory and Organizational Ethics. Dort verteidigt er ein “Prinzip der Stakeholder-Fairness”, das auf den Arbeiten von John Rawls basiert, sowie eine Unterscheidung zwischen normativen und derivativen legitimen Stakeholdern. Echte Stakeholder, gekennzeichnete Stakeholder: echte Stakeholder mit einem legitimen Interesse, die loyale Partner sind, die einen gegenseitigen Nutzen anstreben. Stakeholder besitzen und verdienen eine Beteiligung am Unternehmen. Die Reziprozität der Stakeholder könnte ein innovatives Kriterium in der Debatte über die Corporate Governance sein, wenn es darum geht, wer im Verwaltungsrat vertreten sein sollte. Die soziale Verantwortung der Unternehmen sollte eine Verantwortung der Stakeholder mit einschließen.

Weitere Einträge